Zingiber mioga

Myoga, Japanischer Ingwer, Myoga Ginger


Steckbrief von Zingiber mioga:

Familie: Zingiberaceae/Ingwergewächse

Höhe: 1m
Mindesttemperatur: -15°C

Zingiber miogaZingiber mioga kommt aus Japan. In der traditionellen japanischen Küche finden insbesondere die im Herbst erscheinenden Blütenknospen als Delikatesse Verwendung. Diese werden noch geerntet, bevor sie sich oberirdisch zeigen. Läßt man sie gewähren, öffnen sich pastellgelbe Blüten, wie das nebenstehende Bild zeigt. Auch werden die frischen und zarten Triebspitzen von Zingiber mioga im Frühling verwendet. Sie sollen angeblich 'die Lebensgeister nach einem harten Arbeitstag wecken'.

In der Vegetationsphase entwickelt Zingiber mioga die für Ingwerpflanzen typischen 'einstämmigen' Triebe mit den eleganten, pfleilförigen Blättern. Immer einwenig an Canna oder an eine kleine Bananenstaude erinnernd, auf alle Fälle strahlen sie wie alle Inwerpflanzen selbst ohne Blüten einen sehr exotisches Flair aus.

Noch auffälliger als die Art ist die herrlich panaschierte Form Zingiber mioga 'Dancing Crane'.

Als Waldpflanze benötigt der Zingiber mioga einen Standort, der sie vor praller Sonne schützt. Ansonsten riskiert man Blattverbrennungen, mindestens aber reagierten die Pflanzen mit chlorotischem Gelbfärben der Blätter. Das Substrat sollte gut wasserableitend sein, damit das Rhizom von Zingiber mioga nicht zu faulen beginnt. Im Winter sollte das Substrat leicht abtrocknen.

 

Dürfen wir vorstellen?

Murraya koenigii

Murraya koenigii

Curryleaves sind essentieller Bestandteil Indischer Gerichte. Bei größeren Pflanzen erscheinen stark duftende weiße Blüten.

Michelia alba

Michelia alba

Michelia alba - eine tropische Magnolienart deren Blütenextrakt in teuren Parfüms zu finden ist. Die herrlichen cremeweißen Blüten verströmen einen intensiven, fruchtigen Duft.

Telosma cordata

Telosma cordata

Welch herrlicher Duft nach Veilchen und Zitrone umhüllt die wunderschönen Blütenbüschel. Zierliche, aber wuchsstarke Kletterpflanze mit schönen gelbgrünenorangenen Blütentrauben. Sehr pflegeleicht und anspruchslos.

Leycesteria formosa

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons.

Stictocardia beraviensis

Stictocardia beraviensis

Die atemberaubend schönen Blüten dieses Windengewächses erinnern einwenig an einen Sonnenuntergang und leuchten intensiv.

Clerodendrum bungei 'Pink Diamond'

Clerodendrum bungei 'Pink Diamond'

Pinkfarbene, schneeballförmige Blüten erscheinen im Hochsommer und duften angenehm vor den ungewöhnlich panaschierten Blättern.

Tip des Monats

Gegen Ende des Monats sollte langsam aber sicher stickstoffärmerer Dünger zum Einsatz kommen. Der Kali- und Posphat-Anteil sollte dafür steigen. Damit setzen bereits die Vorläufer zur Abschlußdüngung im September ein. Genießen Sie den Sommer.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018 - 2019
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. Oktober 2018