Zieringwer

Kurzbeschreibung Zieringwer


Bei den Zieringwern handelt sich um Stauden, die nach der Ruhezeit aus dem bodennahen Rhizom austreiben. Je älter die Pflanze, umso mehr Triebe werden ausgebildet. Die Zieringwertriebe sind unverzweigt und krautig, d.h. sie verholzen nicht. Sie können dabei recht kräftig werden und je nach Art sogar im großen Kübel bis über 2m hoch werden. Dabei verleihen ihnen die Bananenblatt ähnlichen Blätter ein ungemein tropisches und exotisches Aussehen. Ab Spätsommer bzw. Herbst werden an den Triebenden des Zieringwers die Blüten gebildet. Die Blüten sind oft sehr auffallend: In Färbung, Form und teilweise sogar mit Duft.


Die Heimat der Zieringwer


Die Zieringwer der Gattung Hedychium haben zumeist in Asien ihre Heimat: Indien, Nepal, am Fuße des Himalaya.


Winterhärte von Zieringwer


Die Winterhärte von Zieringwer ist von Art zu Art unterschiedlich. Allerdings ist kein Zieringwer richtig winterhart. In milden Lagen kann der Versuch gestartet werden, Zieringwer auszupflanzen. Im Winter sollte dann ein Nässeschutz vorgesehen werden, sowie ausgiebiges Mulchen, um das Rhizom vor Kälte zu schützen. Mit etwas Glück erscheinen im späten Frühjahr dann wieder die ersten Triebe. Allerdings ist so ein Experiment wirklich nur etwas für Wagemutige. Zieringwer sind bei uns entweder im Topf bzw. Kübel gut aufgehoben, oder ausgepflanzt im Gewächshaus bzw. Wintergarten.


Zieringwer im Winter


Im Winter ziehen die Zieringwer ein. Die Triebe der meisten Arten haben dabei eine Art Sollbruchstelle, an der die Triebe leicht abbrechen. Da beim Einziehen die ganze Kraft und Energie des Zieringwers aus den Trieben in das Überdauerungsorgan Rhizom 'gezogen' wird, sollten diese möglichst nicht abgeschnitten werden. Statt dessen sollte der Pflanze Gelegenheit gegeben werden, selbst zu entscheiden, wann ein Trieb zu entsorgen ist. Entweder bricht es von selbst ab, oder man kann den Trieb ein wenig hin und her bewegen und sehen, ob er abgeht.


Im Winter sollten Zieringwer trockener gehalten werden, damit das Rhizom keinen Schaden nimmt bzw. zu faulen anfängt. Ohne Triebe und Blätter kann der Zieringwer problemlos dunkel überwintert werden. Sobald die Spitzen der ersten Triebe sichtbar sind, ist ein hellerer Standort vorzusehen und langsam kann etwas mehr gegossen werden. Auch ist dies wieder der Beginn für die Düngergaben.


Zieringwer im Sommer


Sobald sich nach der Winterruhe die ersten Triebspitzen zeigen, stellt man die Zieringwer wieder heller und gibt langsam wieder mehr Wasser. Hat man bereits ein richtig helles Plätzchen, kann man auch mit dem Düngen anfangen. Zieringwer sind Starkzährer. Größzügige Düngergaben werden daher mit üppigem Wachstum belohnt, insbesondere wenn der Standort warm und hell ist.


Je nach Art zeigt sich bereits ab dem Hochsommer der Blütenfloor. An den Triebenden erscheinen dann meist auffallende Blüten in ungewöhnlicher Form, Farbe und teilweise mit starkem Duft.

Hedychium 'Dixter'Hedychium 'Dixter'


Hedychium coccineum 'Tara'Hedychium coccineum 'Tara' ist ein imposanter Zieringwer: Groß und kräftig, mit grünen Blättern. Ab Spätsommer erscheinen die orange-roten Schmetterlingsblüten, die lebhaft wie Flammen leuchten.



Hedychium coronariumHedychium coronarium ist ein eher wärmeliebender Zieringwer mit reinweißen und starkduftenden Blüten. Ein tropischer Cocktail kann kaum leckerer duften.



Hedychium greeniiHedychium greenii ist ein imposanter Zieringwer: Groß und kräftig, mit dunkelgrünen Blättern, die an der Unterseite sowie am Stamm des Triebes rötlich braun gefärbt sind. Ab Spätsommer erscheinen die stark leuchtend roten Schmetterlingsblüten.


Hedychium spicatumHedychium spicatum ist ein eher zierlicher Zieringwer. Wenn man sich die Blüten anschaut, versteht man, wie manche Arten zum Namen Schmetterlingsingwer gekommen sind.


Hedychium 'Pink V' hat cremefarbene Blüten mit einem Zentrum in pink und verströmt einen leichten zitronenartigen Duft.

Hedychium coccineum gehört mit in die Riege der kälteverträglicheren Zieringwer mit leuchtend rotorangenen Blüten.

Hedychium ellipticumHedychium ellipticum gehört zu den kleineren Zieringwern. Die für Zieringwer ungewöhnliche Blüten können bereits im Hochsommer erscheinen.



Hedychium flavescens ist ein kräftiger Zieringwer mit pastellgelben Blüten und starkem Duft.

Hedychium gracillis ist ein wunderschöner Zieringwer mit cremefarbenen Blüten und langen, orange-rosa-farbenen Staubfäden.


Hedychium thyrsiforme besticht mit ungewöhnlicher Blütenform und reinweissen Blüten.

Tip des Monats

Trotz der Vorbereitungen zum Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel sollten unsere Pflanzenschätze nicht ganz vernachlässigt werden.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. März 2016