Synsepalum dulcificum

Wunderbeere, Miracle Fruit, Miracle Berry


Steckbrief von Synsepalum dulcificum:

Familie: Sapotaceae/Sapotengewächse

Mindesttemperatur: 3° C
Herkunft: Tropisches Westafrika

Synsepalum dulcificumDie Früchte von Synsepalum dulcificum enthalten einen Inhaltsstoff, der die Rezeptoren für Saures auf der Zunge beeinflussen. Nach dem Essen einer 'Wunderbeere' kann man für etwa 1 bis 2 Stunden keinen sauren Geschmack empfinden. Selbst der Biß in saure Zitrusfrüchte verursacht kein Blinzeln der Augen. Vertrautem Geschmack von Säften, Tee, oder anderen Nahrungs- und Genussmitteln verleiht eine einzige Beere von Synsepalum dulcificum ein überraschendes Geschmackserlebnis. Dieser tolle Partygag verblüfft bei Geschmacksexperimenten Groß und Klein.

Etwa 1 bis 2 Monate nach den unscheinbaren weißen Blüten, die Nachts einen starken und sehr angenehmen Duft verströmen, reifen bei Synsepalum dulcificum die leuchtend roten, etwa kirschgroßen, ovalen Wunderbeeren. Sie erinnern einwenig vom Aussehen her an Kaffeekirschen.

Synsepalum dulcificum ist ein kleiner afrikanischer, immergrüner Busch, der sich leicht im Kübel halten lässt. Er braucht einen hellen, sonnigen Standort. Das Substrat muß sauer sein, wie bei Heidepflanzen bzw. Azaleen und Rhododendren. Das Substrat für Synsepalum dulcificum sollte nicht längere Zeit austrocknen, jedoch muß ein Vernässen auch vermieden werden.

 

Dürfen wir vorstellen?

Artabotrys hexapetalus

Artabotrys hexapetalus

Der robuste Kletter-Ilang-Ilang ist immergrün. Ab spätem Frühjahr erscheinen die glockenförmigen, gelblichgrünen Blüten, die zu einem intensievem gelb nachdunkeln. Der atemberaubende, fruchtige Duft kündigt die Pflanze schon von weitem an.

Clerodendrum bungei

Clerodendrum bungei

Pink-farbene, schneeballförmige Blüten erscheinen im Hochsommer und duften angenehm.

Stictocardia beraviensis

Stictocardia beraviensis

Die atemberaubend schönen Blüten dieses Windengewächses erinnern einwenig an einen Sonnenuntergang und leuchten intensiv.

Leycesteria formosa

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons.

Hedychium greenii

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen.

Hedychium coccineum 'Tara'

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten.

Tip des Monats

Das Neue Jahr hat begonnen, natürlich auch mit guten Vorsätzen. Warum nicht gleich Anfangen? Heruntergefallenes und altes Laub sollte auch in diesem Jahr wieder regelmäßig entfernt werden.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018 - 2019 - 2020 - 2021
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. Oktober 2019