Sandoricum koetjape

Syn.: Sandoricum indicum, Melia koetjape

Santol, Sentol, Lolly Fruit, Wild Mangosteen, Ka-thon, Katul


Steckbrief von Sandoricum koetjape:

Familie: Meliaceae/Mahagonigewächse

Mindesttemperatur: 5° C
Herkunft: Südostasien

Sandoricum koetjapeRasch wachsender Baum. Die Blüten erscheinen in Büscheln zu 6 bis 12 und sind grünlich, gelblich, manchmal leicht rosa überhaucht. Die Früchte sehen wie gelbliche, abgeflachte Tischtennisbälle aus. In einer meist dicken Rinde befindet sich das weißliche, durchsichtige Fruchtmark, welches essbar ist. Die wenigen Samen sind ungenießbar und sollten auf gar keinen Fall verschluckt werden.

Obwohl die Früchte recht gut haltbar sind, sind diese hierzulande kaum erhältlich, da der essbare Anteil an einer Frucht relativ klein ist. In Südostasien werden die Früchte entweder frisch gegessen, zu Marmelade oder pikantem Gelee zubereitet.

Da Sandoricum koetjape bei uns eine kleine Winterpause einlegt, werden die Blätter größtenteils abgeworfen.

Rückschnitt sollte nach der Ernte oder vor dem Neuaustrieb erfolgen, da Blüten nur an neuen Triebenden erscheinen.

 

Dürfen wir vorstellen?

Murraya koenigii

Murraya koenigii

Curryleaves sind essentieller Bestandteil Indischer Gerichte. Bei größeren Pflanzen erscheinen stark duftende weiße Blüten.

Artabotrys hexapetalus

Artabotrys hexapetalus

Der robuste Kletter-Ilang-Ilang ist immergrün. Ab spätem Frühjahr erscheinen die glockenförmigen, gelblichgrünen Blüten, die zu einem intensievem gelb nachdunkeln. Der atemberaubende, fruchtige Duft kündigt die Pflanze schon von weitem an.

Leycesteria formosa

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons.

Clerodendrum bungei 'Pink Diamond'

Clerodendrum bungei 'Pink Diamond'

Pinkfarbene, schneeballförmige Blüten erscheinen im Hochsommer und duften angenehm vor den ungewöhnlich panaschierten Blättern.

Ipomoea alba

Ipomoea alba

Am frühen Abend öffnen sich die riesig leuchtend weißen Blüten der Mondwinde und verbreiten einen zarten und berauschenden Duft.

Michelia alba

Michelia alba

Michelia alba - eine tropische Magnolienart deren Blütenextrakt in teuren Parfüms zu finden ist. Die herrlichen cremeweißen Blüten verströmen einen intensiven, fruchtigen Duft.

Tip des Monats

Jetzt macht das Wetter Ernst! Die empfind­lich­eren Pflanzen­schätze wurden bereits in Ihr Winterquartier gerettet. Nach und Nach folgen nun auch die restlichen, nicht winterharten, Pflanzen.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018 - 2019
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. Oktober 2018