Jasminum sambac

Arabischer Jasmin, Melati, Pikake


Steckbrief von Jasminum sambac:

Familie: Oleaceae/Ölbaumgewächse

Höhe: 3,5m
Mindesttemperatur: - 5°C
Herkunft: Indien

Jasminum sambacDer Arabische Jasmin ist im Erscheinungsbild recht kräftig. Die Triebe sind im Vergleich zu anderen Jasmins recht dick und verholzen. Sie winden kaum sondern wachsen lang und gebogen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Jasminum-Arten besitzt Jasminum sambac keine gefiederten Blätter. Sie sind eher grob und ledrig, rund und mit leichter herzförmiger Andeutung. Interessanterweise befinden sich auf der Blattunterseite einige sehr kleine Flecken mit Haarbüschel. Keine Sorge, es handelt sich nicht um Schädlinge, sondern um ein typisches Merkmal von Jasminum sambac.

Da die Blätter dieser immergrünen Pflanze dunkelgrün sind, scheinen die weißen Blüten kontrastvoll zu leuchten. Die Blüten verströmen einen wundervoll weichen und intensiven, typisch jasminartigen Duft. Der betörende Duft wird bei der Herstellung von Parfüms verwendet. In China wird mit den Blüten Tee aromatisiert. Auch in der Aromatherapie darf der Duft nicht fehlen.

Jasminum sambac ist ein idealer Gast in der Nähe einer Sitzgelegenheit in der wärmeren Jahreszeit. Egal ob Balkon, Terasse oder Garten: Den Duft möchte man nicht mehr missen.

Die Hauptblütezeit von Jasminum sambac ist von Frühsommer bis in den Spätherbst und je nach Überwinterungstemperatur sogar ganzjährig. Selbst bei kühler Überwinterung von etwa 10°C können bei größeren Pflanzen immer noch hin und wieder vereinzelt Blüten erscheinen. Je wärmer und heller überwintert wird, umso sicherer bzw. mehr Blüten können gebildet werden.

Das Substrat sollte gut durchlässig sein und vor neuerlichen Wassergaben gut abtrocknen. Damit die Blätter schön dunkelgrün bleiben und die Blütenbildung angeregt wird, sollte in der Vegetationsphase regelmäßig gedüngt werden.

Diese recht 'schwere' Pflanze benötigt ein stabiles Klettergerüst, an dem sie hochgebunden wird.

Frost kann den oberirdischen Anteil der Pflanze absterben lassen. Wenn der Wurzelstock gut geschützt ist, kann dieser im Späten Frühjahr wieder austreiben.

Notfalls reicht zur Überwinterung auch eine 'schattige' Ecke im Treppenhaus. Im Frühjahr sollte die Pflanze dann aber langsam an die Sonne wieder gewöhnt werden.

 

Dürfen wir vorstellen?

Michelia alba

Michelia alba

Michelia alba - eine tropische Magnolienart deren Blütenextrakt in teuren Parfüms zu finden ist. Die herrlichen cremeweißen Blüten verströmen einen intensiven, fruchtigen Duft.

Solandra maxima

Solandra maxima

Mitten im Winter, vereinzelt auch bis Frühsommer, erscheinen die riesigen gelben Blüten und verströmen insbesondere Nachts einen wundervollen Duft. Dieser Kletterer ist pflegeleicht und verzeiht so manchen Pflegefehler.

Ipomoea indica

Ipomoea indica

Pflegeleichter, mehrjähriger Klettermaxe mit leuchtend blauen Blüten von Sommer bis Spätherbst.

Stictocardia beraviensis

Stictocardia beraviensis

Die atemberaubend schönen Blüten dieses Windengewächses erinnern einwenig an einen Sonnenuntergang und leuchten intensiv.

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme.

Murraya koenigii

Murraya koenigii

Curryleaves sind essentieller Bestandteil Indischer Gerichte. Bei größeren Pflanzen erscheinen stark duftende weiße Blüten.

Tip des Monats

Jetzt macht das Wetter Ernst! Die empfind­lich­eren Pflanzen­schätze wurden bereits in Ihr Winterquartier gerettet. Nach und Nach folgen nun auch die restlichen, nicht winterharten, Pflanzen.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. März 2016