Cestrum nocturnum

Nachtjasmin, Hammerstrauch, Night Blooming Jasmine


Steckbrief von Cestrum nocturnum:

Familie: Solanaceae/Nachtschattengewächse/Nightshades

Höhe: 2-3m
Mindesttemperatur: 3° C
Herkunft: Mittelamerika

Cestrum nocturnumCestrum nocturnum ist ein vielstämmiger Strauch mit langen Trieben und schönen frischgrünen, länglichen Blättern. Trotz des etwas irreführenden umgangssprachlichen Namens Nachtjasmin hat Cestrum nocturnum keinerlei Bezug zu den echten Jasmin-Arten. Die in mehreren Schüben erscheinenden kleinen Blütenbüschel sind unscheinbar hell cremefarben. Ab dem späten Nachmittag macht sich Cestrum nocturnum auf, unsere Aufmerksamkeit zu erwecken und verströmt einen wundervoll betörenden Duft. Dieser süßlich schwere Duft ist so stark, dass die nähere Umgebung in eine wundervolle Wolke des Wohlgeruchs gehüllt wird. Trotz dieser immensen Duftintensität wird man es nicht leid, ständig dieses exquisite Blütenparfüm schnuppern zu wollen.

Im mobilen Kübel gehalten ist Cestrum nocturnum ein Gast, der in der Nähe von Sitzgruppen gerne ‚gerochen’ ist.

Cestrum nocturnum ist pflegeleicht und wächst rasch zu einem größeren Exemplar heran und lässt sich bei Bedarf gut zurückschneiden. Der Wasserbedarf im Sommer ist groß, daher ist ein halbschattiger Standort ideal. Großzügige Düngergaben sorgen für einen reichlichen Blütenflor.

Wenn das Winterquartier nicht zu kühl ist, bleibt Cestrum nocturnum immergrün. Das Substrat sollte leicht feucht sein, Staunässe im Winter oder gar Frost wird nicht vertragen.

 

Dürfen wir vorstellen?

Aglaia odorata

Aglaia odorata

Pflegeleichter, langsam aufrecht wachsender und klein bleibender Strauch bzw. Baum mit winzigen gelben Blüten die wundervoll duften.

Gardenia jasminoides 'Kleim's Hardy'

Gardenia jasminoides 'Kleim's Hardy'

Gardenia jasminoides 'Kleim's Hardy' ist eine nahezu winterharte, immergrüne und sehr langsam wachsende Pflanze. Die leuchtendweissen Blüten erinnern an Windräder und verströmen einen angenehmen und intensiven Duft. Tolle Pflanze für eine Erziehung als Bonsai.

Carissa macrocarpa

Carissa macrocarpa

Stacheliger Strauch mit duftenden weißen Blüten und essbaren roten Früchten.

Leycesteria formosa

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons.

Stictocardia beraviensis

Stictocardia beraviensis

Die atemberaubend schönen Blüten dieses Windengewächses erinnern einwenig an einen Sonnenuntergang und leuchten intensiv.

Artabotrys hexapetalus

Artabotrys hexapetalus

Der robuste Kletter-Ilang-Ilang ist immergrün. Ab spätem Frühjahr erscheinen die glockenförmigen, gelblichgrünen Blüten, die zu einem intensievem gelb nachdunkeln. Der atemberaubende, fruchtige Duft kündigt die Pflanze schon von weitem an.

Tip des Monats

Die meisten Pflanzen, haben bereits mit deutlichem Wachstum gezeigt, daß die wärmere Jahreszeit da ist. Regelmäßiges Düngen ist jetzt für einen ordentlichen und gesunden Zuwachs notwendig.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018 - 2019
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. Oktober 2018