Araujia sericifera

Syn.: Araujia hortorum

Folterpflanze, Moth Plant, Cruel Plant


Steckbrief von Araujia sericifera:

Familie: Asclepiadaceae/Seidenpflanzengewächse

Höhe: 5m
Mindesttemperatur: -5° C
Herkunft: Südamerika

Araujia sericiferaAraujia sericifera ist nicht wirklich eine gruselige Pflanze.

Die Blüten dieser windenden immergrünen Kletterpflanze werden Nachts von Motten bestäubt. Um wirklich sicherzustellen, daß die Blüte von Araujia sericifera bestäubt wird, werden manche Mottenarten durch einen Mechanismus in der Blüte über etliche Stunden 'festgehalten'. Daher rührte der landläufige Name Folterpflanze für Araujia sericifera. Nach erledigter Arbeit (Aufnahme der Pollen bzw. Bestäubung) werden die Motten wieder freigelassen.

Aus den bestäubten Blüten wachsen bei Araujia sericifera sehr ungewöhnliche Früchte die irgendwie ausehen, wie eine grüne Papaya, der man die Luft teilweise rausgelassen hat. Sie sind bis zu ca. 20cm lang und platzen bei Reife auf. Dann entlässt Araujia sericifera die schwarzen Samen. Diese sind mit seidenen Fäden versehen (ähnlich Kapok) und können vom Wind verweht werden.

Die leicht duftenden Blüten von Araujia sericifera sind cremeweiß, haben Steifen in zartem Rosa und heben sich gut vom leicht gräulichen Grün der Blätter ab.

Im Sommer ist Araujia sericifera reichlich zu wässern und wöchentlich gut zu düngen. Der Standort für Araujia sericifera sollte eher sonnig sein. Falls es zu heiß wird, sollte die Folterpflanze leicht schattiert werden. Im Winter sollte Araujia sericifera gerade soviel gegossen werden, dass das Substrat nicht über einen zu langen Zeitraum duchgetrocknet ist.

 

Dürfen wir vorstellen?

Michelia alba

Michelia alba

Michelia alba - eine tropische Magnolienart deren Blütenextrakt in teuren Parfüms zu finden ist. Die herrlichen cremeweißen Blüten verströmen einen intensiven, fruchtigen Duft.

Aglaia odorata

Aglaia odorata

Pflegeleichter, langsam aufrecht wachsender und klein bleibender Strauch bzw. Baum mit winzigen gelben Blüten die wundervoll duften.

Hedychium coccineum 'Tara'

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten.

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme.

Murraya koenigii

Murraya koenigii

Curryleaves sind essentieller Bestandteil Indischer Gerichte. Bei größeren Pflanzen erscheinen stark duftende weiße Blüten.

Stictocardia beraviensis

Stictocardia beraviensis

Die atemberaubend schönen Blüten dieses Windengewächses erinnern einwenig an einen Sonnenuntergang und leuchten intensiv.

Tip des Monats

Wenn notwendig, sollte jetzt das Umtopfen durchgeführt werden. Das neue Substrat wirkt ausgleichend auf die alte und verbrauchte Erde. Der neue Topf sollte etwa 2 bis 3 fingerbreit im Durchmesser größer sein und verwenden Sie hochwertiges Substrat.

Wir empfehlen

Dioscorea batatas

Schnellwüchsige, windende Staude die aus großen, gegart essbaren, Knollen austreibt. Nach Zimt duftende winzige Blüten schmücken die Pflanzen im Spätsommer. Mehr...

Hedychium coccineum 'Tara'

Großer Zieringwer mit Blüten, die goldgelb-orange-rot im Spätsommer leuchten. Dieser Zieringwer gehört mit zu den winterhärteren Arten. Mehr...

Hedychium greenii

Herrlicher Zieringwer mit kräftigen Trieben und scharlachroten, leuchtenden Blüten, die alle Blicke im Spätsommer auf sich ziehen. Mehr...

Leycesteria formosa

Die Karamellbeere ist etwas für Naschkatzen: Die im Spätsommer reifenden Beeren schmecken wie Karamellbonbons. Mehr...

Sarcococca confusa

Kleiner immergrüner Busch mit stark duftenden hell cremefarbenen Blüten im Spätwinter, gefolgt von dekorativen, schwarzglänzenden Beeren. Mehr...

Zingiber mioga 'Dancing Crane'

Phantastisches Ingwergewächs mit einer lebhaften Panaschierung der Blätter und der Stämme. Mehr...

© by Happy-Flora 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018
Letzte Aktualisierung der Homepage am
31. März 2016